Statik & Simulation

Die Baustatik als die Lehre vom Gleichgewicht ruhender Kräfte, die Kenntnis von baustatischen Verfahren zur Berechnung und Analyse von Tragwerken, das grundsätzliche Verständnis für den Lastabtrag in einem Tragwerk und das Abschätzen für ein gutes Maß an Tragwerksidealisierung sind Grundvoraussetzungen für gute Modellbildung in einem Stabwerksprogramm oder Finite-Element-Programm.

Das Institut I4S beschäftigt sich mit ebenen und räumlichen Modellen, linearen wie nichtlinearen Problemen, mit mechanischen aber vor allem dynamischen Problemen. Ziel ist die Modellbildung auf Basis einer Finite-Element-Modellierung anhand von Messungen und den Methoden der Systemidentifikation zu verifizieren und zu optimieren.

Als Ergebnis einer Systemidentifikation stehen parametrisierte mathematische Modelle (Zustandsraummodelle) zur Verfügung. Diese beinhalten zunächst nicht direkt physikalisch interpretierbare Parameter.

Das Finite-Element-Modell ist die mechanische Beschreibung eines komplexen Tragwerks z.B. in der Planungsphase. Nutzt man nun die mittels der Systemidentifikation ermittelten Parameter zur Optimierung des Finite-Element-Modells, lassen sich realitätsnahe Simulationen erstellen, die z.B. zur Schadenserkennung während der Nutzungsphase eines Bauwerks zielführend eingesetzt werden können.

Kontakt

Prof. Dr. Gerlind Schubert
Prof. Dr.
Gerlind Schubert
Professur Baustatik
Raum:
Telefon:
+49 341 3076-6205